All you need is less – Weniger ist mehr !

Postwachstumsökonomie
– oder –
die Ă–konomie der GenĂĽgsamkeit

 

Zu diesem Thema lädt der HVD-Bremen zu einer Vortragsveranstaltung mit Prof. Dr. Niko Paech ein.

Montag, 21.10.2019 / 19:00 Uhr
Haus der Wissenschaft
SandstraĂźe 4/5
28195 Bremen

(Prof. Niko Paech lehrt und forscht an der Universität Siegen im Bereich der Pluralen Ökonomik. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem im Bereich der Umweltökonomie, der Ökologischen Ökonomie und der Nachhaltigkeitsforschung.)

Die lang gehegte Hoffnung, dass wirtschaftliches Wachstum durch technischen Fortschritt nachhaltig oder klimafreundlich gestaltet werden kann, bröckelt. Ein auf permanente ökonomische Expansion getrimmtes System scheint zudem kein Garant für Stabilität und soziale Sicherheit zu sein.

Der Klimawandel, das Artensterben, die Verknappung jener Ressourcen, auf deren kostengĂĽnstiger VerfĂĽgbarkeit das industrielle Wohlstandsmodell bislang basierte, sowie Befunde der GlĂĽcksforschung zeigen, dass die Wachstumsparty vorbei ist. Zugleich wird die Digitalisierung der Produktionssysteme (“Industrie 4.0”) mehr Arbeitsplätze kosten, als durch realistische Wachstumsraten ausgeglichen werden könnte.

Durch das offenkundige Scheitern der ökologischen Modernisierung stellt sich die Frage nach ökonomischer Verantwortung völlig neu: Was darf sich ein einzelnes Individuum an materiellen Freiheiten erlauben, ohne über seine ökologischen und damit zugleich sozialen Verhältnisse zu leben? Die Beantwortung dieser Frage verweist darauf, die Bedingungen und Möglichkeiten einer Postwachstumsökonomie auszuloten.

Wirksamer Klimaschutz wirft zwei Fragen auf, nämlich die nach seiner Vereinbarkeit mit wirtschaftlichem Wachstum und die nach einem adäquaten Begriff von globaler Gerechtigkeit. Deren Beantwortung lässt verständlich werden, dass alle bisherigen Klimaschutzanstrengungen auf drei Ebenen gescheitert sind, von denen die wichtigste in einem symbolischen Ablasshandel, insbesondere der systematischen Leugnung individueller Verantwortung besteht. Daraus ergeben sich zwei Konsequenzen: Erstens setzt Klimaschutz reduktiv angepasste Lebensstile voraus. Zweitens ist eine Eindämmung industrialisierter und globalisierter Strukturen unabdingbar.

Please follow and like us:
Diesen Beitrag teilen:

Humanistische “Militärseelsorge” – Geht das ĂĽberhaupt ?

Die Bundeswehr bei einem Staatsakt.
Am 29. Juni 2019 hat sich der HVD-Niedersachsen eine Erklärung zur Einführung Humanistischer Beratung und Seelsorge zu eigen gemacht, die auf einer Bildungstagung in Aurich verfasst wurde.
Der HVD-Bremen wird sich im Rahmen seines monatlich stattfindenden Gesprächskreises mit diesem Thema auseinandersetzen. Grundsätzliche Diskussionsgrundlage wird die Frage sein, welche Art von “Seelsorge” oder Lebensberatung / Betreuung Humanisten in der Alltagspraxis leisten können, und ob diese Beratung/Betreuung auf Militär / Feuerwehr / Polizei etc. ausgedehnt werden sollte.

Datum / Uhrzeit:
04.09.2019, 19:30 Uhr

Ort:
Hotel Heldt
FriedhofstraĂźe 41
Bremen

 

Auricher Erklärung

“Wir TeilnehmerInnen des 110. Bildungswochenendes des HVD Regionalverbandes Weser-Ems mit dem Titel ‘Sinnfindung in der Krise: Humanismus, Trost, Bewältigung’ haben uns vom 15. bis 16. Juni in Aurich intensiv mit der Thematik humanistischer Beratung und Seelsorge auseinandergesetzt.
Die Monopolstellung der Religionsgemeinschaften im Tätigkeitsfeld der Seelsorge in Krankenhäusern, der Justiz, bei der Polizei, im Rettungswesen und in der Bundeswehr halten wir für nicht hinnehmbar.
Wir sehen den Humanistischen Verband Deutschlands in der Verantwortung, diese Ungerechtigkeit gegenüber nichtreligiösen und humanistisch eingestellten Menschen zu beseitigen.
Angesichts der jüngsten Entscheidungen der Verteidigungsministerin, mit jüdischen und muslimischen Gemeinschaften Verträge über jeweils eigene SeelsorgerInnen und die Beteiligung am so genannten lebenskundlichen Unterricht abzuschließen, fordern wir den HVD Bundesverband auf, sich jetzt für die Einführung Humanistischer BeraterInnen/SeelsorgerInnen in der Bundeswehr einzusetzen.
Es ist wichtig, diese historische Chance zur Gleichstellung nichtreligiöser Menschen zu nutzen.”

“Humanistische “Militärseelsorge” – Geht das ĂĽberhaupt ?” weiterlesen

Please follow and like us:
Diesen Beitrag teilen:

RĂĽckblick Herbsttagung 2018:

Podium mit Horst Juninger und Tatjana Schnell, Moderation Ralf Schöppner

Die moderne Gesellschaft ist geprägt von weltanschaulich-religiösem Pluralismus und der seit Jahren abnehmenden Bindungskraft großer Mitgliedsorganisationen wie Kirchen, Parteien oder Gewerkschaften. Die Beispiele der Muslim_innen und der Humanist_innen zeigen, dass Mitgliederzahlen einer spezifischen Organisation oder eines Verbands nicht unbedingt Aufschluss geben können über die gesellschaftliche Relevanz von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften insgesamt, so der Ausgangspunkt der Tagung.

Was sind aber stichhaltige und praktikable Kriterien der Zugehörigkeit? Welche Rolle spielt die Teilnahme an den sozialen, kulturellen und pädagogischen Angeboten der Gemeinschaften? Lassen sich spezifische weltanschauliche und religiöse Praxen als Zughörigkeitskriterien definieren? Gibt es gar “Säulen des Humanismus” – analog zu den fĂĽnf Säulen des Islam, auf die der Konferenztitel anspielt? Diesen Fragen wurde im ersten Panel der Tagung nachgegangen.
“RĂĽckblick Herbsttagung 2018:” weiterlesen

Please follow and like us:
Diesen Beitrag teilen: